Projekt Dusslingen

tl_files/bilder/dusslingen1.jpg

Rieger – Orgel von 1958

 

Diese Rieger – Orgel wurde 1958 für die Ev. Akademie in Bad Boll erbaut. Die recht ausgefallene Disposition erstellte Helmut Bornefeld.

In der Akademie wurde das Instrument seit mehreren Jahren nicht mehr genutzt, was wohl auch mit an den begrenzten musikalischen Möglichkeiten lag.

Aus technischer Sicht war der Zustand, einerseits bedingt durch die seltene Verwendung, andererseits aber durch die solide Qualität, ausgesprochen gut. Angeblich war die Firma Rieger in dieser Zeit technisch anderen Betrieben voraus und erhielt auch aufgrund dessen Aufträge aus Übersee.

 Der klangliche Zustand vor der Transferierung lässt sich in etwa so beschreiben: Die grundtönigen Stimmen klangen dumpf und flötig, die Aliquoten spitz bis glitzernd. Um diese Defizite auszugleichen und das Instrument auf den überwiegend gottesdienstlichen Gebrauch auszurichten, wurde die Disposition wie folgt verändert:

 

I:          
1. Rohrpommer
2. Gemsflöte
3. Rohrnasat
4. Tertian
5. Mixtur

8'
4'
2 2/3'
1 3/5'
3-fach

1. Gedeckt
2. Prinzipal
3. Quinte
4. Tertian
5. Mixtur
8'
4'
2 2/3'
1 3/5'
3-fach
Neuintonation
neu



 
II:          
6. Stillgedackt
7. Rohrflöte
8. Prinzipal
9. Quintan
10. Cimbel
8'
4'
2'
2-fach
2-fach
6. Stillgedackt
7. Rohrflöte
8. Prinzipal
9. Quinte
10. Salicional
8'
4'
2'
1 1/3'
8'




ab c°, neu
 

Pedal:

11. Rauschpfeife
12. Zink
13. Waldflöte
13. Subbass

 

2'+ 1 1/3'
3 1/5'+ 2 2/3'
4'
16'

 

11. Waldflöte

12. Oktavbass
13. Subbass

 

4

8'
16'

 


neu

 

 

Trotz den recht engen Mensuren an den bestehenden Registern, erfüllt die Orgel nun wunderbar den Kirchenraum mit ihren farbigen Stimmen.

Technisch wurde der gesamte Bestand generalüberholt. Die Klaviaturen wurden neu aufpoliert, die angelösten Tastenbeläge der Obertasten durchweg erneuert.

tl_files/bilder/dusslingen2.jpg

Die Windversorgung wurde neu angelegt und mit Holzkanälen versehen. Das verringerte vor allem deutlich die ehemaligen Motorgeräusche. Zur besseren Zugänglichkeit wurde ein Stimmgang hinter der Orgel angelegt.

 Diverse Gehäuseteile waren am Übergang zum Fußboden durch Putzwasser aufgequollen, die Lackierung abgeplatzt. Behutsam wurden die Holzteile angeschliffen, auf den passenden Farbton gebeizt und neu lackiert.

 

tl_files/bilder/dusslingen3.jpg

Die katholische Gemeinde in Dusslingen freut sich ganz besonders, dass es nach Jahrzehnten der Übergangslösungen mit diversen Instrumenten nun gelungen ist, eine sowohl klanglich als auch optisch passende Orgel für Ihre Kirche St. Paulus zu erwerben.

 

tl_files/bilder/dusslingen4.jpg

bisherige Späth – Orgel mit 6 Registern

 

tl_files/bilder/dusslingen5.jpg

Rieger – Orgel mit 13 Registern

 Mit einem feierlichen Gottesdienst und Abendkonzert
wurde die Orgel im September 2010 geweiht.