tl_files/bilder/2005_gomaringen_clip_image002.jpg

Alle Meisterschüler, die an der Bundesfachschule für
Musikinstrumentenbau in Ludwigsburg ihre Prüfung ablegen möchten,
müssen eine Orgel mit mindestens 3 ½ Registern anfertigen.

 

Da in Gomaringen eine Pfeifenorgel für einen kleinen Kirchenraum gesucht wurde, erstellte ich eine Disposition mit fünf Registern. Dieses Instrument sollte sowohl für Gemeindegesang, solistisches wie auch konzertantes Spiel Möglichkeiten bieten. Eine geeignete Disposition musste demnach ein tragendes Achtfuß- Fundament beinhalten, sowie den nötigen klanglichen Glanz beim präludieren. Außerdem wollte ich einen vollständig ausgebauten Subbass integrieren. Gerade bei Kleinorgeln fehlt häufig die Tragfähigkeit im Bass, wenn nur ein Pedal angehängt ist, oder der Subbass mit dem Gedeckt zusammengeführt wird. Das wollte ich umgehen, trotz einer Disposition von insgesamt nur fünf Registern. Die besondere Idee lag nun noch darin, durch eine Superkoppel (Oktavkoppel) zusätzliche Klangfarbe zugewinnen.
Im Zusammenspiel mit den geteilten Schleifen bieten sich an diesem Instrument ungeahnte Möglichkeiten. Man kann sich kaum vorstellen, was für eine Breite an Klängen mit diesem Instrument abgedeckt werden kann!

Disposition: Manual 1. Gedeckt  
    2. Gamba (voll ausgebaut!)
    3. Prinzipal  
    4. Rohrflöte  
  Pedal 5. Subbass 16´  
         
    Pedalkoppel    
    Superkoppel    

 

tl_files/bilder/2005_gomaringen_clip_image004.jpg

Nach der Konstruktionsarbeit und der Festlegung der Mensuren folgt der
Bau der Holzpfeifen. Die Pfeifen des Subbass 16´ sind bis zu 2,5 Meter lang.

 

tl_files/bilder/2005_gomaringen_clip_image006.jpg

Das Gehäuse ist aus hellem deutschem Ahorn gefertigt.

 

tl_files/bilder/2005_gomaringen_clip_image008.jpg

Die Architektur des Kirchenraumes spiegelt sich
im Orgelprospekt wieder.

 

tl_files/bilder/2005_gomaringen_clip_image010.jpg

Auch die Pedalklaviatur ist aus Ahornholz.

 

tl_files/bilder/2005_gomaringen_clip_image012.jpg

Einlagen aus Kirschenholz zieren nicht nur die Obertasten
der Pedalklaviatur...

 

tl_files/bilder/2005_gomaringen_clip_image014.jpg

...sondern tauchen in der gesamten Spielanlage wieder auf.

 

tl_files/bilder/2005_gomaringen_clip_image016.jpg

Im November 2005 wurde mein Meisterstück feierlich geweiht.