Projekt Karlsruhe

 

tl_files/bilder/2007_karlsruhe_clip_image002.jpg

 

Bei dieser Orgel wurde eine typische Transferierung durchgeführt. Im Jahr 1987 baute Orgelbauer Karl dieses Instrument als Hausorgel. Die 13 Register waren in einem kleinen Wohnzimmer recht zart, vor allem aber ohne klare Linie intoniert.

Dem Abbau folgte eine Einlagerung in meinen Lagerräumen. Teile aus Schaumstoff wurden ersetzt, der Motor erhielt trotz äußerst kniffliger Platzverhältnisse eine Dämmung und wurde zugleich zur Wartung zugänglich gemacht. Was an der Bauweise völlig unverständlich für mich war, war ein nicht zugängliches Pfeifenwerk. Ganze Reihen von Pfeifen konnten nicht gestimmt werden. Dafür wurde die Rückwand nun mit großen Türen versehen. Auch die Traktur ist nun für Regulierarbeiten erreichbar.

 

tl_files/bilder/2007_karlsruhe_clip_image004.jpg

Schaumstoffdichtungen wurden durch Lederstreifen ersetzt.

 

tl_files/bilder/2007_karlsruhe_clip_image006.jpg

Die Generalüberholung erfolgte in Karlsruhe.

 

tl_files/bilder/2007_karlsruhe_clip_image008.jpg

Im Zuge der Kirchenrenovierung wurde am Altarraum
Platz geschaffen für das Instrument.

 

tl_files/bilder/2007_karlsruhe_clip_image010.jpg

Besondere Freude bereitete mir die Intonation.
Trotz der teilweise sehr engen Mensuren der Stimmen zeigte sich schnell,
dass der recht große Kirchenraum den Pfeifen erst die Möglichkeit bot,
ihren eigentlichen Charme zu entfalten.

 

tl_files/bilder/2007_karlsruhe_clip_image012.jpg

Im Februar 2007 fand die Weihe der Orgel statt.